Ergebnisse 2014

Der Chiemsee Plättenmeister wurde aus folgenden Regatten ersegelt:

  • Seebrucker Plättenbrotzeit
  • Priener Plätten Trophy
  • Georg Klampfleuthner Gedächtnis-Regatta
  • Schorsch Wallner Oldie
  • Bedaium Plättenregatta
  • Lindchen Cup Regina

Der neue Chiemsee Plättenmeister darf in der nächsten Saison als Zeichen seiner Würde
eine grüne Raute in seinem Segel führen.

linie

Chiemseeplätten-Meister 2014: Klaus Ballerstedt (SRV)

Lindchen Cup Regina 2014 035DSC_0152

 

 

 

 

 

Ergebnisliste Chiemseeplätten Meisterschaft 2014

linie

Seebrucker Plättenbrotzeit 2014
1. Platz: Franz Huber

Ergebnisliste Seebrucker Plättenbrotzeit

Der stolze Sieger – Franz Huber Foto: Manfred Braun

Maxi - Jüngster Steuermann in voller Fahrt Foto:  Manfred Braun

Maxi – der jüngste Steuermann in voller Fahrt Foto: Manfred Braun

Maxi – der stolze Gewinner des Preises für den jüngsten Steuermann . Foto: Manfred Braun

linie


Priener Plätten Trophy – SCPC
1. Platz: Rainer Gutjahr

Ergebnisliste Priener Plätten Trophy 2014
Fotogalerie Priener Plätten-Trophy 2014
Flash-Diashow Priener Plätten-Trophy 2014
Traunsteiner Tagblatt Bericht 20.06.2014_1. Priener Plätten Trophy

links - Rainer Gutjahr - 1. Platz  Foto.   Manfred Braun

links – der stolze Sieger – Rainer Gutjahr, Mitte – 2. Vorsitzender Hans Eisenlohr – SCPC / rechts – Sportwart Volker Mehlberg – SCPC

Grandioser Start der Priener Plätten Trophy
Das neue Highlight unter den Chiemseeplätten – Regatten.
16 von 24 gemeldeten Teilnehmern gingen an den Start der 2 Wettfahrten.
Der Veranstalter SCPC sorgte für beste Stimmung, Bewirtung und eine optimale sportliche Abwicklung bei teilweise stark drehenden Winden.
Jedes gestartete Boot bekam einen sehr schönen Preis.

Moativationspreis - Kraus Elisabeth  Foto: Manfred Braun

Der erstmals vergebene Motivationspreis – ein Wanderpreis in Form einer alten Sess aus 1972 – ging an die aufstrebende Plättenseglerin Elisabeth Kraus.

Nachwuchsförderung  Foto:  Manfred Braun

Der Sonderpreis – 2 Tage Segelkurs – gestiftet von der Segelschule Huber, Seebruck – wurde an die zukünftige Plättenseglerin Pia Kuhnz, im Rahmen der Plätten – Nachwuchsförderung, überreicht.

Priener Plätten-Trophy Ergebnis
Fotogalerie Priener Plätten-Trophy 2014
Flash-Diashow Priener Plätten-Trophy 2014
Traunsteiner Tagblatt Bericht 20.06.2014_1. Priener Plätten Trophy

Foto-Galerie von Kai Schaufler, www.chiemseebild.de

Flash-Fotogalerie von Kai Schaufler, www.chiemseebild.de

 

 

 

 

 

 

 

Ein großer Dank gilt allen Sponsoren:
Chiemsee Segelschule Seebruck – Franz Huber
Chiemsee – Sailing Center – Christopher Käßberger – Breitbrunn
Dachschiebefenster hts-austria – Salzburg/ Österreich
Fritzi`s Biergarten – Fritz Stephan – Fraueninsel
Gutjahr Rainer – Prien
Hotel Linde – Sebastian Obermeier – Fraueninsel
Kai Schaufler- Chiemseebild
Niedermeier Erich – Seebruck
Seehäusl Gollenshausen – Stockmaier Andreas
Progolf Europe – Maier Wolfgang – Salzburg/ Österreich >

Der SCPC, die Organisatoren Rainer und Manfred freuen sich schon auf die 2. Priener Plätten Trophy in 2015.
linie

Georg Klampfleuthner Gedächtnis Regatta
1. Platz: Franz Huber

Ergebnisliste Georg Klampfleuthner Gedächtnisregatta 2014
Fotogalerie Georg Klampfleuthner Gedächtnis Regatta 2014

DSCF1342

Der WVF rief zur traditionellen Regatta:
17 Plättensegler und drei Schratzsegler durften die Fraueninsel mit der sehr guten Organisation des WVF, mit schönen Preisen und einem tollen Abendessen, u.a. frisch gebratene Renken vom Fischer Lex – Fraueninsel, geniessen.
Der Windgott hat es mit der Georg Klampfleuthner Gedächtnisregatta 2014 sehr gut gemeint. Ideale Plättenwinde, bis zu 3 Bft, ermöglichten zwei Wettfahrten, die die Plättenseglerherzen zum Jubeln brachten. Für jeden Plättensegler hatte der Windgott etwas in seinem Programm. Schöne, teilweise böige Segelwinde für alle Teilnehmer. Zwischen der Fraueninsel und der Krautinsel überraschten dann teilweise stark drehende Winde einige Plättensegler mit dem Resultat das sie fast zum Stillstand kamen und nur mit Mühe und Not ein Rückwärtsfahren vermeiden konnten. Nach Überwindung dieses Wind – Hindernisses, ging es aber wieder mit super Plättenwind raus auf die Weitsee, Richtung Ziel des legendären Inselachters. DSCF1317

Ein Plättensegler nutzte die erste Wettfahrt auch zu einem Bad im Chiemsee.
Er hat das Meldegeld für die Regatta, anscheinend mit einer Tageskarte
im Schwimmbad Chiemsee verwechselt.
Schnell herbeigeeilte Helfer retteten den neben seiner Plätte Schwimmenden.

Ob das allerdings Regelkonform laut Wettfahrtausschreibung war, konnte nicht eruiert werden.
Die Plätte folgte diesmal auch nicht Ihren Herren und blieb wie es sich gehört, aufrecht stehen.
Ein vorbeischwimmendes Wurschtsemmerl konnte auch nicht gesichtet werden.

Die zweite Wettfahrt über einen Dreieckskurs, forderte dann wieder, bei teilweise böigen Winden, alle Plättensegler Ihr Können zu zeigen. Bis auf die letzten Meter der Ziellinie wurde verbissen und hart um den Sieg gekämpft. Stefan Stefula gewann die zweite Regatta vor Bibi Huber.
Wenn die Regattabahn etwas länger gewesen wäre, hätte Bibi Huber wahrscheinlich auch die zweite Regatta gewonnen.

Jeder bei der Preisverteilung Anwesende durfte sich einen schönen Preis aussuchen.

Der älteste bei der Preisverteilung anwesende Plättensegler Stefan Stefula, bekam einen wunderschönen Preis, eine original Töpferware vom ehemaligen Vorstand Georg Klampfleuthner, von Frau Klampfleuthner sen. überreicht. Stefan Sonderpreis

linie

Schorsch Wallner Oldtimer Treff 2014
1. Platz: Friedl Liese

Ergebnis Oldi 2014
Fotogalerie Schorsch Wallner Oldtimer Treff 2014 linie

 

Bedaium-Preis 2014
1. Platz: Franz Huber

Bedaium Ergebnisliste
Fotogalerie Bedaium-Preis 2014 linie

 

Lindchencup Regina 2014
1. Platz: Vincent Hoesch

Lindchen Cup Regina 2014 029

Ergebnisliste Lindchen Cup Regina 2014

Vincent Hösch:
Er kam, sah sich das Segel der Plätte 384 genau an und siegte.

Vincent Hösch, mehrfacher Drachen- und H-Bootweltmeister, Gewinner zahlreicher Europa,- Deutsche – und nationale Meisterschaften, sowieso zahlreiche Siege in verschiedenen Bootsklassen bei der Kieler Woche, holte sich im sehr knappen Finish mit Franz Huber den Sieg.

Aber nicht nur die Segelprofis waren vor Ort.

Obermeier Sebastian, der Wirt von der Linde – Fraueninsel rief den Einheitstag der Plätte aus.
48 Plätten und 8 Schratzen starteten zur legendären Lindchen Cup Regina Regatta.

Um diese Wettfahrt aber überhaupt beginnen zu können, das heißt dass alle Teilnehmer gut gestärkt zur Regatta starten können, lud Wast Obermeier wieder alle zum traditionellen Entenessen ein.

Dem Ruf der Ente folgte auch Tom Fleckenstein vom bayrischen Fernsehen,
der Interviews für eine Reportage in B 5 machte.

Für die Zeitschrift Yacht war Michael Amme anwesend, um sich Informationen über die Chiemseeplätte und den Lindchen Cup Regina für einen schönen Artikel mit tollen Fotos zu holen. Wir sind auf seine Fotos und seine Reportage schon sehr gespannt.

Vom lokalen Fernsehen war Wast Huber anwesend, der auch die Regatta mitsegelte.

Auch die lokale Fotografenelite war zu sehen.
Uli Seer, fotografierte von seinem wunderschönen 30 er Schärenkreuzer aus,
die Plätten- und SchratzenseglerInnen.

Last but not least, – man kann es ruhig sagen, kam der Plättenpapst - ” Birschi Grünäugl
wie es sich gehört mit einem Chauffeur am Steuer eines wunderschönen Holzelektrobootes,
zum Start der PlättenseglerInnen.

Sein Herz ist sicher aufgegangen, in Hinsicht der vor ihm segelnden, von ihm zahlreich gebauten Chiemseeplätten.

Der Start:
Tja, da mußte man sich bei diesen wunderschönen Tag etwas in Geduld hüllen.
A leichtes Haucherl genügt einfach nicht, daß man eine Wettfahrt starten kann.

Ganz neu war heuer, neben zahlreichen zweier Plättenparrungen, auch eine mit drei Personen besetzte Plätte. Windstärke 6 Bft und mehr hätte kommen können.

Aber der Wind lies weiter auf sich warten. Die ersten Wurschtsemmerln und Brezen wurden ausgepackt, man sah Rotwein – und Bierflaschen kreisen.
Viele Plättensegeler sind generell eigentlich immer für solche Notsituationen gut ausgerüstet.
Man hörte dann nach langer Zeit des Wartens die ersten – Auf hören – Rufe.

Charly Zipfer, der Wettfahrtleiter, hatte aber bessers zu tun als auf diese Rufe, zu hören.
Er suchte am Horizont jedes noch so kleine Lüftchen zu deuten.

Plötzlich fuhr das Startboot Richtung Osten und siehe da ein Ostwind kam auf.
Das Warten hatte sich gelohnt.

Schnell wurden die Bojen für den Dreieckskurs gelegt, die Startlinie festgelegt und schon ging es bei besten Plättenwind los. Schon am Start wurde hart gekämpft. Uli Fischer einer der Schiedsrichter mußte während der Wettfahrt seine Pfeife ein paar mal ertönen lassen. Manche hörten darauf und drehten Ihre Strafkreisel, andere meinten aber dass das Anfeuerungspfiffe sind und segelten munter weiter.

Bei der Siegerehrung lies Uli Fischer aber seine Schiedsrichterstimme erklingen und wies darauf hin, daß er nächstes Jahr solche Regelverstöße nicht mehr sehen will, bzw. wenn ja, er dann seine rote Karte ziehen muß. Auch wenn es die Saisonabschlußregatta ist und viele Segler natürlich nur zum Spaß mitsegeln, was ja ganz toll ist und je mehr Plätten und Schratzen mitsegeln um so schöner ist es, sollte man aber etwas auf die Vorfahrt in Bezug auf Lee und Luv und Steuerbord- und Backbordwind schauen, um nicht den wunderschönen Chiemseeplätten eine Wunde zuzufügen.

Dabeisein ist alles, daß dürfte bei den meistens anwesenden PlättenseglerInnen das Motto gewesen sein und so soll es auch sein – aber natürlich segelten die Profis der Plättensegler
um die ersten Plätze des Lindchen Cup Regina 2014 und vor allem natürlich auch um den Titel
des Chiemseeplätten Meisters.

Es gab ganz tolle Überholszenen, an den Bojen wurde um Millimeter gekämpft, was natürlich auch zu Berührungen der Boje führte. Die Strafen wurde aber unseres Wissens brav ausgeführt..

Ein ganz großes Lob gebührt Jakob Lanzinger, dem absolut jüngsten Plättensegler des Regattafeldes. Jakob ist die ganze Segelsaison nur mit seinem Opti unterwegs.
Er konterte viele Angriffe anderer Plättensegler und zeigte sein seglerisches Können auch beim Kampf gegen Böen, indem er diese Situationen ganz souverän beherrschte und somit sich einen
wirklich toll erkämpften 22. Platz ersegelte. Tja Optisegel, da lernt man was, wie man sehen konnte.

Finish:
Vincent Hösch holte nach einem Rückstand von 5 Booten immer mehr auf, kam Franz Huber, dem Regattaführenden immer näher, überholte in kurz vor der Ziellinie und fuhr ganz knapp als Erster durchs Ziel.

Gratulation. Eine wirklich ganz tolle Leistung.

Mit einem ganz tollen Abendessen, den Siegerehrungen und den Auszahlungen der Plättentotogewinne ging eine wunderschöner Plättensegeltag zu Ende.

Die Enten in 2016 warten schon.

Dank an Wast Obermeier und dem WVF für die super, super Organisation.

Manfred Braun

linie